Wie alles begann

Der ehemalige landwirtschaftliche Betrieb wurde 1705 erbaut. 1893 gründete der aus Naensenstammende Fritz Hundertmark eine Bäckerei in der ehemaligen Breiten Straße im Oberdorf, die heute noch im Familienbesitz ist. Aus der Ehe mit Bertha Rautmann ging 1916 Sohn Walter hervor. Nach dem Tode des Gründers 1929 heiratete seine Witwe Bäckermeister Friedrich Schlägel. Walter Hundertmark (aus erster Ehe) heiratete 1943 Elfriede Prenzler, die aus einer alteingesessenen Vienenburger Bauernfamilie stammte. 1944 wurde der einzige Sohn Walter, der jetzige Burgbäcker, geboren. Nach dem Tod von Friedrich Schlägel 1947 führte Frau Bertha mit Meister Otto Engeleiter den Betrieb fort und nach deren Ableben übernahm Elfriede Hundertmark 1952 die Bäckerei in Zusammenarbeit mit verschiedenen Meistern. 1967 legte Sohn Walter seine Meisterprüfung als Bäcker und Konditor ab. Seither wird der Betrieb im Familienbesitz weiter geführt – durch Mitarbeit von Sohn Nils in der vierten Generation.